bei Fortuna rechts ab

Sonntagsrundegeeignet bei: Sonne, hohe Temperaturen, viel Wind, viel Regen
Streckenprofil: flach, eine Steigung bei einer Brücke bei Kilometer 2,6
Ampeln?: leider viele auf der Kaiserswerther Straße, vorher noch eine an der Rotterdamer Straße/Am Staad.

Tja, was ist „bei Fortuna rechts ab?“. Ich laufe diese Strecke immer, wenn starker Regen, sehr starker Wind ist, oder es sehr warm ist. Sie geht von der Rheinterasse aus an der Theodor-Heuss-Brücke vorbei und biegt am Fortuna-Stadion rechts ab, zurück geht es über die Kaiserswerther Straße zum Ausgangspunkt zurück.

Ok, mein Lauf startet ja fast immer an der Rheinterasse und ich laufe an der Rheinseite in Richtung Theodor-Heuss-Brücke. Kurz vor dem Übergang auf einem kurzen asphaltierten Teil ist die erste Kilometer-Marke, also bis hier hin hat man Gelegenheit sich warmzulaufen. An der Kurve geht es rechts rum und hinten an der Cecilienallee links in Richtung Brücke. Unter der Brücke laufe ich weiter in Richtung Messe, und hier kommt jetzt zum ersten Mal das zum Tragen, warum ich diese Strecke bei starken Wind oder Sonne laufe. Unter der Baumallee lässt es sich sehr gut laufen. Die Sonne kommt nicht durch und auch der Wind hat Probleme an den Bäumen vorbeizukommen. Links kommt man relativ schnell an dem Ruderverein vorbei, und hinten an der Schnellenburg (das ist ein Restaurant mit einem kleinen Parkplatz) hat man schon den zweiten Kilometer hinter sich. Nun geht es auf einem Schotterweg weiter in Richtung Stadion, dass an der rechten Seite so langsam nach der Messe auftaucht. Kurz vorher muss man die Schotterpiste nach rechts zur Straßenseite verlassen, um – leider – dort vor der ersten Ampel zu stehen um die Straße „Am Staad“ zu überqueren. Hat man die Ampel überquert läuft man geradeaus weiter auf die Brücke und lässt die Arena bei etwa 3 Kilometern links liegen. Die Beckbuschstraße geht es immer geradeaus bis zum Freiliggrathplatz, wo man/frau rechts in die Kaiserswerther Straße einbiegt. Auf der großen Kaiserswerther Straße kann man wieder unter Bäumen auf dem Bürgersteig laufen, leider fallen aber auch mit Bürgersteigen die Probleme der Läufer an: Ampeln… Vor dem Nordpark, der rechts auftaucht, muss man eine Ampel überqueren (Kreuzung Stockumer Kirchstraße) und nach dem Nordpark, wenn es wieder rechts in Richtung an dem Kiosk rechts in die Reeser Straße geht um wieder Richtung Rotterdamer Straße zu laufen, muss man ggf. auch stehen bleiben. Zurück auf der Rotterdamer Straße hat es man es nicht mehr weit bis zur Rheinterasse, die man etwa bei Kilometer neun erreicht.

Wenn man aber nicht zur Rotterdamer Straße abbiegt und weiter auf der Kaiserswerther Straße geradeaus läuft, wird es noch einmal skuril: Immer weiter geradeaus geht es in Richtung Innenstadt und Hofgarten, über die Kö und hinten an der Berliner Alle wieder in Richtung Rheinturm, wo man auf der Rheinpromenade in Richtung Rheinterasse laufen kann. ich bin dies mal gelaufen, als es im Winter am Sonntag morgen mal zu schneien anfing und nichts, aber auch gar nichts auf den Straßen los war. Dieser Lange Lauf hat etwa 13.5 Kilometer. Auf dem Bild oben bin ich noch eine Schleife durch den Hofgarten gejoggt, deswegen steht da 16,6 Kilometer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.