Blog
Schreibe einen Kommentar

Über den Volmerswerther Deich nach Hause

20121111Ab und an muss man mal neue Routen ausprobieren, sonst wird das ganze ein wenig langweilig. So nahm ich mir am Samstag Abend bei der Sportschau mein Ipad und suchte eine neue Strecke für das sonntagliche Laufen mit Thorsten. Mir fiel sofort die meine fantastische Fahrradtour mit meiner Tochter im Sommer ein, die in Volmerswerth auf den Rheindamm in Richtung Hamm und weiter gen Düsseldorfer Medienhafen geführt hatte. Nur wie weit war das? Das suchen im Web hatte leider keinen Erfolg, aber ich schätzte die Strecke auf jenseits von 10 km ein. So holte ich Thorsten am Sonntag mal mit dem Auto ab und parkte es vor dem China-Restaurant „Mayflower“, dass sich genau auf dem Damm mit schöner Aussicht auf den Rhein befindet. Die Kurve, die der Rhein dort macht, kann man dort ganz gut sehen. Der Rheinturm liegt in etwa 3 Kilometern im Norden während man Richtung Westen läuft.

Nach dem Aufwärmen ging es dann auch relativ schnell los. Im Sommer ist das eine tolle Fahrradtour, direkt am Rhein lang durch Alleen im Schatten. Uns blies aber jetzt im Herbst direkt ein starker Wind entgegen, der ziemlich unangehm war, aber auch nur so stossweise einsetzte. Die Strecke auf die wir uns begaben ist einfach nur schön. Es schien die Sonne, links liegt der Rhein und rechts gibt es immer was zu schauen. Zuerst läuft man durch eine prachtvolle Allee in Richtung Südbrücke, weiter geht es zur Neusser Eisenbahnbrücke, wo kurz dahinter noch Reste der alten Brücke stehen, die im zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Dann kommen Ausläufer des Düsseldorfer Hafens und die große Anlage der Stadtwerke. Wenn man dann die Anfänge des Golfplatzes erreicht liegen die ersten 5 Kilometer hinter einem. Am Golfplatz vorbei erreichte ich 10 Minuten später die Brücke zum Düsseldorfer Medienhafen bei Kilometer 7,5 km. Den Anstieg dort empfand ich als weniger schlimm als befürchtet und um genau 11:11 Uhr (war nicht auch Hopeditz erwachen?) liefen wir am Rheinufer an der Altstadt vorbei. An der Ampel am Rheinpark trennten sich dann Thorstens und meine Wege. Während ich nach Hause lief und einige Tempoläufe hinlegte, lief Thorsten noch bis zur Theodor-Heuss-Brücke und dann zurück nach Hause. Ich kam bei 12,06 km ausgepumpt aber zufrieden an der Tußmannstraße an.

12,06 km – 1:14:05
10 km – 1:00:58
5 km – 30:22

Noch was zu meiner GPS-Uhr von Nike: Manchmal stimmt die einfach nicht. Wenn man sich meine 10 km Zeit anschaut, dann ist das ein Schnitt von 6:06. Auf meiner Uhr stand aber 6:10. Und als ich am Ende Tempoläufe auf der Jülicher Straße gemacht habe, zeigte mit meine Uhr eine momentane Geschwindigkeit von 4:14-5:20 an. Den Kilometer notierte meine Nike aber mit 6:45… (11 km) und 6:08 (12 km). Komisch und eigentlich auch enttäuschend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.