Blog
Schreibe einen Kommentar

Röwo Startöl – Das Teufelszeug

startölIch bin verrückt! Nach dem mir am Dienstag auf Schloss Beck ein Bollerwagen in die Haken gefahren war und ich die ganze Woche Schmerzen hatte, hielt ich es nicht mehr aus und verabredete mich mit Jürgen und Andreas um 20 Uhr zum Laufen. Um 19 Uhr zu Hause angekommen rieb ich mir zweimal die besagte Stelle an der rechten Achillessehne mit Röwo Startöl ein. Wenn man das Zeug verreibt wird die Stelle ganz warm und muskuläre Verletzungen sind zumindest für einen gewissen Zeitpunkt wie weggeblasen. So war es auch bei mir gestern. Die ersten Schritte taten noch weh, aber dann ging es immer besser und ich hatte keine Schmerzen mehr. Das Wetter war ideal: Die untergehende Sonne wärmte die Luft noch auf ca. 20 Grad an. Wir liefen wieder zur Esprit Arena, aber diesmal vorbei an den Stadtwerken und bis zur 5 km Wendemarke. Das Tempo war bei 5 km moderat (30:38) und ich wollte eigentlich nach der Wende 1-2 km ein langsameres Tempo laufen. Ging nicht: Obwohl ich mein Vorhaben ankündigte bekam ich von Jürgen nur ein müdes „Warum?“ zurück. Jürgen und Andreas setzten sich vor mich und zogen mich unaufhaltsam mit. Das Tempo wurde bei Kilometer 6 wieder schneller (6:13) und in mir kamen erste Zweifel auf, ob ich die Geschwindigkeit halten könne. Ich konnte! Kilometer 8 und 9 wurden dann noch einmal schneller (6,08 & 6:07) und bei Kilometer 9 hatte ich so wenig Zeit auf der Uhr (55:25), dass ich kurz überlegte, ob ich die 1-Stunde-Marke knacken könne. Ging natürlich nicht, obwohl ich noch mal alles gab, ich hätte ja den letzten Kilometer in 4:30 laufen müssen… 500 Meter vor dem Ziel setzte sich Andreas gekonnt leicht und locker ab, und 300 Meter vor meinem Fahrrad musste dann Jürgen mit einem Ziehen im Oberschenkel kapitulieren. Ich lief mit 5:25 min/km ins Ziel und war völlig am Ende. Den letzten Kilometer hatte ich insgesamt eine 5:54 gelaufen und er war damit der schnellste Kilometer für diesen Lauf. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich schon, dass ich eine 1:01:00 gelaufen war und damit wieder meine 10 km Zeit verbessert hatte. Zu Hause sah ich dann die genaue Zeit: 1:01:19! Neuer Rekord und ich bin wieder näher an mein großes Ziel 10 km unter 1 Stunde gekommen.

Während des Laufens haben wir den nächsten Wettkampf geplant. Jürgen, Andreas und Ich wollen Ende September an den 7 Meilen von Zons teilnehmen. Freitag-Abends um 20 Uhr ist dies ein Nachtlauf. Melde mich gleich an. Jürgen meint ich solle Jutta auch noch anmelden. Wird gemacht…

10,15 km – 1:02:13
10 km – 1:01:19 – neuer Rekord

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.