Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Oh, Martina…

Jeder Lauf ist anders… Ich kann es nur immer betonen.

Gestern beim Lauftreff war es wieder soweit und Milan war auch mal wieder da. Vor etwa 4 Wochen war er zu uns gestoßen und war auf einmal nicht mehr da. „Er hätte Probleme mit dem Fahrrad gehabt“ Und das ist auch der Grund, warum ich ihn ganz gut kenne. Er ist immer so früh wie ich beim Treffpunkt und wir unterhalten uns noch bis auch die anderen kommen. Nur gelaufen bin ich noch nie mit ihm, da er sich immer der letzten Gruppe anschließt, also eigentlich ein langsamer Läufer ist. Gestern liefen wir dann auch zusammen los, aber Milan merkte schnell, dass ich eigentlich schneller laufen wollte als er. Da die hintere Gruppe aber nicht mehr zu sehen war, entschloss ich mich ihn nicht alleine zu lassen und lief das langsame Tempo mit ihm mit. Und ich muss jetzt mal großkotzig schreiben, dass ich mich bei 6:50 zwischendurch gefragt habe, ob Gehen nicht schneller ist… 🙂 . Bei Kilometer drei kam dann Martina zu uns dazu. Die vordere Gruppe war zu weit weg und deswegen blieb sie bei uns. „Die Geschwindigkeit wäre ok“. Nun, das hatte sie wohl nicht gerade Ernst gemeint, wie sich hinterher herausstellen sollte. Milan war zusehend am Ende. Ich hörte ihn nur noch schnaufen und an der Kehre bei Kilometer 4 hatte er Krämpfe in den Beinen. Wir verabschiedeten ihn und er wartete auf die letzte Gruppe. Dann ging es los: Martina steigerte kontinuierlich das Tempo bis auf unter 6. War eben noch Milan das schnaufende Etwas: Nun war ich es. Sie lief leicht und locker vor mir her und ich versuchte halbwegs noch mitzukommen. Das gelang mir auch, war aber ganz schön an der Grenze des machbaren bei mir. Wenn man langsam startet, hat man es schwer in einen schnellen Lauf herein zukommen. Das ist sehr sehr schwierig. Martina lief mit mir dann noch bis zu Abzweigung Klever Straße und ich machte mich auf dem Weg zur THB.

Die ersten fünf Kilometer hatte ich 32:59 – wobei dort schon der erste schnelle Kilometer mit Martina drin war – auf der Uhr, die zweiten 5 Kilometer lief ich in 30:16. So einen großen Unterschied hatte ich noch nie auf meinem Läufen erlebt.

10,5 km – 1:06:31
10 km – 1:03:15
5 km – 32:59
nike_20121128

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.