Blog
Schreibe einen Kommentar

Nass wars…

Donnerstag Lauftreff des ASC Düsseldorf: Es hatte den ganzen Tag schon ab und zu geschüttet und am Abend sah es irgendwie wohl auch so aus, dass wir – Läufer – nass werden würden. Aber es half ja alles nichts, hatte mich den ganzen Tag auf den Lauftreff gefreut und so schwang ich mich um 18:45 Uhr aufs Rad und los ging es.

Zu dieser Zeit war es trocken und auch der Himmel machte einen guten Eindruck.

Das mit dem Regen am Tag hatte wohl einige davon abgehalten zu kommen und so standen wir nur zu viert um 19:15 Uhr an der Theodor-Heuss-Brücke, gemeinsam mit Heinz ging es dann in Richtung Flughafenbrücke. Ich hatte ihm vorher schon zu verstehen gegeben, dass ich noch Probleme mit meinem Fuß hatte und so trabten wir in einem Sechser-Tempo gen Brunnen. Kurz nach dem Stadtwerke-Brunnen fing es dann langsam an zu nieseln, dass war kein Problem für mich, denn ich hatte meine Regenjacke und die Regencappy an, so kam der Regen nicht an die Brille und alles war gut. Nicht gut war, dass fünf Minuten später es stärker Anfing zu regnen, es war auf einmal so nass, dass der Asphalt sich spiegelte und die großen, schweren Tropfen in einer einzigen großen Pfütze landeten. Aber egal, Heinz und ich waren schon so weit weg, dass umkehren jetzt auch keine Lösung mehr war, zu dem wollte ich ja die Bauernhofrunde (11,5 km) laufen, und das machten wir dann auch so. Es ist immer wieder erstaunlich für mich zu sehen, wie viele Läufer auch bei so einem Pisswetter unterwegs sind, dass fiel mir besonders beim Rückweg auf dem Damm auf. Zurück an der Theodor-Heuss-Brücke waren wir beide so nass, dass ich mich eigentlich gar nicht zurück erinnern kann, jemals so nass gewesen zu sein. Martin und Susanne waren natürlich schon schnell nach Hause gefahren und haben nicht mehr auf uns gewartet.

11,5 km – 1:08:42 – Schnitt 5:58
10 km – 59:40
5 km – 30:16

Zum Sonntagslauf ist eigentlich nicht viel zu sagen.<\p> Torsten und Andreas hatten im Vorfeld schon abgesagt und so machte ich mich alleine auf meine Runde. Und die war gut und schnell. Gut zu wissen, dass ich noch einen gewissen Speed drauf habe.

10,02 km – 56:25 – Schnitt 5:38
10 km – 56:23
5 km – 27:50

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.