Blog
Schreibe einen Kommentar

Mein erster (Hügel-) Berglauf… :-)

20121209Nach dem ich mich mit Thorsten nicht auf eine Zeit fürs Laufen am Sonntag einigen konnte, fragte ich auf Facebook am Samstag Abend einfach mal quer in die Ruhe, wer den Lust hätte mit mir den Sonntag morgen zu gestalten. Jens aus Essen meldete sich, so machte ich mich um 8:45 Uhr auf den Weg in die Ruhrmetropole. In der Nacht hatte es noch mal kräftig geschneit und so waren die Strassen schneebedeckt und auf der A52 war nur eine Spur befahrbar. Pünktlich um 9:30 Uhr war ich bei Jens in Essen-Frohnhausen und los ging es. Jens sagte noch so beiläufig, dass es ein wenig nach oben gehen würde, fragte aber nur kurz, „Ob mir das was ausmachen würde?“ Nein, machte es nicht, denn „Wenn es am Anfang der Strecke ist, dann ist das ok…“ Und jetzt mal Butter bei der Fische: Es ging Richtung Gruga-Park immer geradeaus nach oben! 4 Kilometer Anstieg! Die Strecke war zugeschneit. Es war zwar nur ein langsamer Anstieg, aber kontinurierlich ging es nach oben. Meine Beine taten schon nach gefühlten 100 Meter weh, und ich war schon früh am Schnaufen wie ein Ochse… Ich bin es halt nicht gewohnt, weil wir in Düsseldorf ja nur die Brücken haben, wo es mal kurz nach oben geht. Angekommen an der Orangerie bei Kilometer 3,7 waren meine Körner das erste Mal am Ende und wir legten eine kurze Pause ein. Es war nicht nur der Anstieg der wehtat, sondern im Schnee zu laufen ist deutlich anstrengender als unter normaler Bedingungen. Man rutscht dauernd weg und braucht einfach mehr Kraft um vorwärts zu kommen.  An der Orangerie machte Jens dann auch das Foto von mir. Weiter ging es Richtung Messe Essen, wo gerade die Motor Show stattfindet und dann kehrten wir genau bei 5 Kilometer um. Trotz des ellenlangen Anstieges hatten wir die in etwas mehr als 31 Minuten zurückgelegt.. Nicht schlecht, Herr Block und Herr Bannert. Nun wurde es einfach, weil es immer wieder runter ging. Wir legten nun jeden Kilometer in unter 6 hin und kamen nach etwas mehr als 10 Kilometer wieder in Frohnhausen zurück.

Die zweiten 5 Kilometer bin ich eine 29:50 gelaufen… Vielen Dank für die neue Erfahrung…

10,1 km – 1:01:30
10 km – 1:01:07
5 km – 31:13

Ach ja: Der Höhenunterschied war nur 70 Meter… Ganz schön heavy…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.