Blog
Schreibe einen Kommentar

Laufwoche

Athlete running road silhouetteDie Woche nach dem Ostparklauf war ein wenig ungewöhnlich. Schon am Sonntag morgen ging es mit Andreas zum Auslaufen. Obwohl ich überhaupt nicht damit rechnete, dass ich halbwegs gut laufen würde, geschah erstaunliches: Ich lief ganz gut und war sogar schnell unterwegs. Wegen dem starken Wind liefen wir Richtung Stadion und dann rechts ab und über die Kaiserswerther Allee zurück zur Rheinterasse. Über meinen Schnitt von 5:46 Minuten den Kilometer war ich mehr als erstaunt. Nach 9,31 Kilometer war dann auch Schluss und das war auch gut so.

9,31 Kilometer – 53:44 – Schnitt 5:47
5 km – 28:43

Am Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag war ich ein wenig krank, so musste das Laufen ausfallen und auf Freitag verschoben werden. Thorsten war von seinem Kurztrip nach London wieder da und lief mit. Seiner Kinder kamen mit dem Fahrrad mit, was Thorsten zahllose Stopps kostete. Ich blieb nur einmal mit ihm stehen und die anderen Pausen lief ich in Zickzack weiter, so dass ich am Ende auf meine 10 Kilometer kam. Obwohl wir sehr langsam unterwegs waren, hatte ich am Ende nach 10 Kilometern ein 58:30 auf der Uhr. Hatte wegen meiner Erkältung eigentlich mit sehr viel weniger gerechnet.

10 Kilometer – 58:25 – Schnitt 58:25
5 km – 29:58

Am Sonntag waren wir dann wieder in normaler Stärke am Start. Andreas war nun auch aus seinem kurzen Holland-Trip wieder da und gemeinsam nahmen wir uns einige Kilometer vor. Diesmal sollte es weiter, als nur bis zum Brunnen gehen. Thorsten war zwar dagegen und wollte am Brunnen umdrehen, aber irgendwie zogen wir ihn dann doch noch mit zur Flughafenbrücke. Weiter und zumindest eine Abzweigung mehr, was etwa 800 Meter mehr bedeutet hätte, war aber nicht aus ihm heraus zu bekommen. Für mich war es auch eine Umstellung mal deutlich weiter als 10 zu laufen. Bei 8 Kilometern meldete sich dann auch mein linker Oberschenkel ein wenig. Aber ich war ja selbst Schuld, wenn man sich eben nicht gut warm macht, dann passiert so was halt. Am Ende lief ich noch ein wenig im Rheinpark rum, um die 15 Kilometer voll zu machen. Schön war es trotzdem.

15,2 Kilometer – 1:30:39 – Schnitt 5:58
15 km – 1:29:13
10 km – 59:36
5 km – 29:36

Habe mir nun vorgenommen, mal mehr Kilometer zu laufen. Im sechser Schnitt sollte das möglich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.