Blog
Schreibe einen Kommentar

Halbmarathon Berlin – DNS, DNF oder doch Start…

… ich bin ja schon ein Idiot. Aber sind wir Läufer das nicht alle ein wenig? Da habe ich den ganzen Winter für den Berliner Halbmarathon trainiert, habe die Wege in und um Düsseldorf umgepflügt, habe mehrmals eine 2 vorne auf meiner Uhr gehabt, und das alles nur mit einem Ziel: Den Berliner Halbmarathon ohne Schmerzen zu beenden. Das alles ist nun in Gefahr. Warum? Weil ich manchmal mein Hirn beim Laufen nicht einschalte. Letzte Woche Mittwoch bin ich abends losgelaufen und wollte nochmal einen 15 km Lauf hinlegen. Ich denke, das ist genau die Grenze, die ich noch ohne Trinken laufen kann. Nun, obwohl es abends war, ging es mir ganz gut. Über den Rheinpark lief ich in Richtung Flughafenbrücke. Es war wirklich toll, langsam ab dem Damm hinter der Esprit Arena fast komplett durch die Dunkelheit zu laufen. Ich hörte nur meine Schritte, die nur manchmal von Fluglärm unterbrochen wurde. Spontan verlängerte ich die Strecke und lief noch weiter zum Bauernhof und wendete bei Kilometer 8,5, auf der Rücktour wurde ich immer schneller, trotzdem konnte ich noch eine kleine Schleife im Rheinpark dranhängen. Zurück auf der Jülicher Straße wurde eine Ampel rot und ich musste abbremsen, als mir auf einmal ein Stich in die rechte Wade fuhr. Das Antraben bei grün war schrecklich, ich konnte kaum auftreten und ich musste dann nach Hause humpeln. Die Nacht war bitter und auch morgens konnte ich kaum auftreten.

Selbst Schuld, warum musste ich auch ohne Trinken meine Runden verlängern? Ich weiß doch sicherlich allzu gut, wie meine Muskeln drauf sind, und das sie oft krampfen. Warum musste ich mit dem Feuer spielen?

Freitag hatte zum Glück meine Christine aus dem Lauftreff Zeit, sich meine Wade einmal anzuschauen. Sie machte mit Hoffnung, dass das alles schon bis zum 3.April werden würde. Laufe sollte ich vorher auch noch können. So bin ich ganz langsam am Sonntag zum Test raus, musste aber nach 500 Metern abbrechen, auch Montag war laufen nicht möglich. Nun massiere ich täglich meine Wade, reibe sie mit Wärmecreme ein, dehne, strecke mich. Es ist besser geworden, so dass ich meine Verletzung beim Gehen nicht mehr merke. Aber ob es bis Sonntag reicht? Mal sehen, es wird sehr eng.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.