Blog
Schreibe einen Kommentar

Bin wieder auf der Bahn

nike_20140114

der Lauf von Sonntag

So, es ist passiert. Ich war in der vergangenen Tagen wieder unterwegs, und ich bin auch erfolgreich am Schild vorbei gelaufen. Das ist doch was, oder? Angefangen habe ich am Freitag Abend, also genau eine Woche nach meinem Unfall. Zusammen mit Andreas und Torsten ging es natürlich über die Brücken, weil ich unbedingt beim Schild vorbeilaufen wollte. Es war schon ein wenig komisch, dieses „Corpus Delicti“ wieder zu sehen. Ich hielt sogar ganz kurz mal an, betrachtete es und dann ging es auch schon weiter. Es war ja schon vorher klar, dass ich etwas Probleme beim Laufen bekommen würde, das Tempo von Andreas und Torsten zu halten. Als die Beiden weg waren – sie biegen in Höhe des Fortuna-Kioskes ab – versuchte ich nochmal alles, lief auch noch die 11 Kilometer voll und war danach Stolz und Glücklich über einen Schnitt von 5:51. Meine kleine Wunde am Kopf machte während des Laufens übrigens keine Probleme.

11,1 Kilometer – 1:05:07 – Schnitt 5:51
10 km – 58:32
5 km – 29:26

Sonntag war schwer. In jeder Hinsicht. Erst quälte ich mich um halb acht aus dem Bett, dann war auch noch arschkalt und zusätzlich nahm ich mir vor, noch mal einen Kilometer drauf zulegen, was auch eigentlich viel zu wenig wäre, denn im Hinblick auf meinem Halbmarathon am 30.März in Berlin bin ich im Verzug gekommen, was das Abspulen von Kilometern angeht. Zusammen mit Torsten – Andreas hatte sich nicht gemeldet – ging es wieder über die Brücke, doch mit einigen Änderungen. Da Torsten eh mehr Kilometer in den Beinen hat, als ich, dachte ich mir mal eine Acht zu laufen. In Niederkassel also wieder über die Oberkassler zurück – dort mussten wir bei einer Ampel 30 Sekunden warten – und dann Richtung Kniebrücke auf der anderen Seite zu laufen, um dann ein wenig mehr Kilometer auf der Uhr zu haben. Klappte ganz gut, wobei mir besonders der Anstieg – es war ja auch schließlich der dritte Brückenanstieg – sehr schwer fiel. Am Ende war ich am Ausgangspunkt und 12 Kilometer am Ende und war einfach nur froh, dass es vorbei war. Nach solchen Läufen frage ich mich, wie ich 21,1 Kilometer in 2,5 Monaten in Berlin schaffen will…

12,1 Kilometer – 1:10:05 – Schnitt 5:47
10 km – 58:06
5 km –  28:58

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.