Blog
Schreibe einen Kommentar

12,2 km – Am Ende war es gar nicht leicht…

20120805Nachdem ich am Freitag Abend einen neuen Rekord über 10 km (1:01:19) aufgestellt hatte, nahm ich mir vor, endlich mal an die Worte meiner Ärzte und der Leichtathletiktrainer, die beim MyCityRun dabei waren, zu hören und auf Strecke zu gehen und deswegen nicht so schnell zu laufen. Mehr als 10 km sollten es auf jeden Fall sein. Bei Facebook hatte sich nur Jens auf meinen Aufruf zum Laufen gemeldet (er wollte am Dienstag laufen) und so machte ich mich um 19:30 Uhr alleine in Richtung ESPRIT arena zu laufen. Mein Ziel langsamer zu laufen gelang leider auf den ersten Kilometern nicht, was daran lag, dass ich mich gut fühlte und das Wetter tat das übrige: Laue 25 Grad Sonne wurden von einer kühlen Brise weggeweht, die das Joggen angenehm machte. So legte ich den ersten Kilometer in 5:54, den  zweiten mit 6,00 und den dritten mit 6:14 hin. Danach wurde ich (endlich) langsamer (6:29). Da ich mehr als 10 km laufen wollte überlegte ich mir die ganze Strecke zum Stadion, welche Srecke es wohl sein solle. Zum ersten Mal die Flughafenbrückerunde?, oder bis zu 5 km Wendemarke und dann über die Kaiserswerther zurück? Ich entschied mich für die Wende am Brunnen (4,08 km) und dann noch über die Brücken zu laufen. Bis zur Brücke ging es ganz gut. Aber dann fing es an: Bei 6,86 km musste ich die Wendeltreppe der Theodor-Heuss-Brücke hoch. Danach tat mir wieder ein wenig die Hüfte weh und die Leichtigkeit des Seins war wie weggeblasen. Andreas hat Recht, wenn er sagt, dass er durch die Brücken Probleme in den Knien bekommen hat. Meine Kilometerzeiten gingen von 6:30 auf 6:45 hoch. Den Ansteig der Oberkasseler Brücke war bei 9,44 km, den ich einigermaßen gut bewältigte. Als ich nach 12,2 km wieder beim Fahrrad war, gings mir nicht so gut. So schwere Beine und so am Ende war ich schon lange nicht mehr. Ich sollte mir Strecken suchen, wo keine Anstiege zu bewältigen sind… Nach diesen Kilometern hege ich ernste Zweifel an meinem Halbmarathonziel für das nächste Jahr.

12,2 km – 1:17:58 – 6:30 min/km

Montag morgen habe ich dann gesehen, dass dies mein schnellster Lauf für Strecken über 10 km war. Naja, wenigstens etwas. Die 10 km Zeit war immer noch unter der alten Bestmarke von 1:04:47 (1:04:37). Gewicht am Montag morgen: 94,5 kg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.